In Österreich interessieren sich zu wenige junge Frauen für technische Studienrichtungen und Berufe - obwohl in diesem Bereich die Karrierechancen sehr gut sind. Die OMV arbeitet mit dem von ihr initiierten Online-Wettbewerb "Österreich sucht die Technikqueens" gegen diesen Trend.

Siemens Österreich und Borealis unterstützen das Projekt als Kooperationspartner. Rund 2.000 Mädchen haben 2015 bei der 3. Staffel von "Österreich sucht die Technikqueens" mitgemacht und bei einer Online-Challenge ihr technisches und naturwissenschaftliches Wissen unter Beweis gestellt. Die besten 50 von ihnen, die sich über ein iPad mini freuen konnten, nahmen am Wochenende vom 19.6. – 21.6. am großen Finale in Wien teil und erarbeiteten ihre Abschlusspräsentationen zum Thema "Kreislaufwirtschaft auf nationaler Ebene".

Beim Präsentationstraining „CoreTelling®“ mit Georg Wawschinek erfuhren die Mädchen, wie sie eine Präsentation inhaltlich am besten aufbauen können um Aufmerksamkeit zu bekommen und zu halten.

Die Arbeiten wurden am Sonntag vor einer sechsköpfigen Jury präsentiert. In der Jury befand sich auch der Science Buster und Direktor des „Planetarium Wien“, der Physiker Werner Gruber, der mit seinem Humor die jungen Mädchen begeisterte. 25 Mädchen überzeugten besonders und erhielten zusätzlich Bildungsschecks in der Höhe von jeweils 2.500 Euro. Darüber hinaus wurden sie in das Technikqueens Mentoringprogramm aufgenommen.

Die fünf beeindruckendsten Teilnehmerinnen - darunter Vanessa Wurm 2BBIK (im Bild ganz rechts), eine Schülerin des ibc-: hetzendorf - konnten sich zusätzlich über den Gewinn eines „Sky Diving“-Wochenendes freuen.