Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Das 4. Projekttreffen fand in Rzeszow in Polen statt. Das ibc hetzendorf wurde von
Mag. Marianne Gasser, Mag. Christine Meixner und Mag Gabriele Holzweber vertreten. Die Schulleitung begrüßte alle Teilnehmer (aus Norwegen, Luxemburg, Österreich und das Koordinatoren - Team aus Deutschland).

Tagungsort: Rzeszów/Polen
Beginn: 3. Dezember 2018
Ende: 6. Dezember 2018

Die Direktorin Ms Sabik spricht die Probleme im Gesundheitswesen der Schüler in der heutigen Zeit an und gibt der Hoffnung Ausdruck, dass durch das Projekt einige Probleme gelöst werden können. Danach stellt sie die Schule und das Schulsystem in Polen vor. Fachrichtungen, Aktivitäten und Zertifikate werden präsentiert.  
Danach berichten die Kollegen/innen aus Polen über Präventionsmaßnahmen der Schule (Unterrichtsstunden, Workshops für Schüler, aber auch für Eltern) unterstützt durch das Klassenteam, Eltern und Schüler. Bereiche, in denen Präventionsmaßnahmen eingesetzt werden, sind: Rauchen, Alkohol, Drogen und Social Media sowie Maßnahmen gegen Schulschwänzen. Außerdem werden die Schüler in zahlreichen Softskills geschult.
Bewegung und Sport ist ebenfalls ein sehr wichtiger Teil der Gesundheitserziehung der Schule. Es gibt zahlreiche Sportarten, die angeboten werden. Auch Sportwochen wie z.B.:  Skifahren werden durchgeführt. Tourniere bzw. Wettbewerbe werden in verschiedenen Sportarten veranstaltet.

Anschließend begrüßt Maren alle Teilnehmer zum 4. Treffen und stellt die Inhalte des Treffens vor.
Zunächst präsentiert Wien einen Bericht über den österreichischen Staatspreis im Bereich der Schulbildung, den das ibc hetzendorf gewonnen hat, danach erfolgt die Information über den neuen Unterrichtsschwerpunkt „Europa Hak“, welcher ab 2019/20 am ibc hetzendorf angeboten wird. Dann berichten die Vertreter des ibc über die Reise nach Bilbao zur europäischen „Agency for Safety and Health at Work“ und stellen die NAPO-Cartoonfilmreihe vor, die für die Unterrichtsarbeit zum Thema Gesundheit (wie z.B.  Stressbewältigung/-vermeidung) sehr gut einsetzbar ist.
Polen berichtet, dass ab dem nächsten Schuljahr 2 Stunden mehr im Lehrplan vorgesehen sind, um die Gesundheitserziehung umsetzen zu können. Außerdem wird ab dem nächsten Jahr die Ausbildungsdauer um ein Jahr verlängert.
Deutschland berichtet über das Treffen zur Efvet (European Forum of Technical and Vocational Education and Training) Konferenz in Como. Es konnten Kontakte geknüpft und Informationen über verschiedenste Projekte, welche in Form von Workshops präsentiert wurden, gewonnen werden. Für das Projekt Gesund 4.0 wurde die Glücksbox vorgestellt.
Sowohl in Deutschland als auch in Luxemburg steht ein Wechsel der Direktoren bevor.

Danach werden von allen Partnern die erarbeiteten Unterrichtsmodule vorgestellt, die sich mit Bewegung und Stressabbau beschäftigen. Theoriestunden zum Thema Stress, Übungen zur Aktivierung, Koordinierungsübungen, Entspannungsübungen, Traumreisen, unterschiedliche Lösungsansätze zum Entstressen, zum Beispiel gesundes Essen zum Entstressen, und auch Fragebögen zum Thema Stress werden vorgestellt.  Auch Grafiken werden präsentiert, die sich mit Stress und Leistungskurven beschäftigen.
Schüler sollen Stress formulieren, ihre Stressfaktoren anhand eines Kurzfilmes erkennen, und schriftlich festhalten. Schüler spielen Stresssituationen nach und diskutieren anschließend darüber.
Der Termin für das letzte Treffen in Bielefeld wird mit 7.5.-11.5.2019 festgelegt. Der Ablauf des Meetings wird vorgestellt: zunächst wird eine musikalisch aufbereitete Tagebuchlesung mit einer anschließenden Diskussionsrunde stattfinden. Danach folgen Workshops, welche ca. 1 Stunde dauern und in zwei Durchgängen veranstaltet werden. Diese Workshops werden von Schülern aller Projektpartnerländer gehalten und von Schülern aus Bielefeld besucht.  
Außerdem sollen die Schüler der Projektpartnerländer ein Poster erstellen, welches das Typische an ihrer „gesunden Schule“ zeigen soll. Dieses Plakat werden Schüler beim Projekttreffen erklären.  
 Bis 1.3. muss das Equipment sowie die mögliche Teilnehmeranzahl für die Workshops bekanntgegeben werden und eine Kurzbeschreibung des Workshops erfolgen.
Am letzten Tag des Projekttreffens konnten alle Teilnehmer das Schloss Lancut besichtigen, welches zu den dreißig wertvollsten Geschichtsdenkmählern Polens zählt, und einen abschließenden Besichtigungsrundgang durch Rzeszow machen.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Kolleginnen in Rzeszow für die ausgezeichnete Organisation des 4. Projektmeetings.

Erasmus+ Projektseite "Gesundheit 4.0"
Projektbericht des 1. Projekttreffens (Flekkefjord /Norwegen)
Projektbericht des 2. Projekttreffens (Wien/Österreich)
Projektbericht des 3. Projekttreffens (Ettelbruck/Luxemburg)
Projektbericht des 4. Projekttreffens (Rzeszow/Polen)
Projektbericht des 5. Projekttreffens (Bielefeld/Deutschland) folgt