Am 20.06.2017 zeigte sich die knapp 10.000-Einwohner beherbergende Stadtgemeinde von ihrer besten Seite. Bei strahlendem Sonnenschein konnte die 4ABIK gemeinsam mit der 4BBIK den Gegenstand Politische Bildung und Recht praxisnah erleben und zum ersten Mal „Behördenluft“ schnuppern bzw. mit ihren Professorinnen Frau Dr. Sulan und Frau Mag. Leitner ins (Bezirks)Gericht gehen.

Nach einer angenehmen Anreise legten wir einen Halt beim Purkersdorfer Rathaus ein – herzlich wurden wir von Herrn Bürgermeister Mag. Schlögl, der den meisten wohl durch seine frühere Tätigkeit als Innenminister geläufig sein wird, empfangen und erhielten so exklusive Einblicke in die Tätigkeit eines Bürgermeisters sowie in die politische Landschaft Österreichs, von der uns Herr Mag. Schlögl, der außer seiner Position als Innenminister auch die Funktion des Landeshauptmannstellvertreters, eines  Staatssekretärs, eines Nationalratsabgeordneten und eines Mitgliedes des Bundesrates belegt hatte, pointiert und authentisch berichtete.

Weiter ging es für uns bei der Außenstelle der Bezirkshauptmannschaft St. Pölten in Purkersdorf. Wir durften den Beamten bei der Erstellung eines Personalausweises über die Schulter schauen, nachdem wir umfangreich über die täglichen Aufgaben eines Beamten bzw. die Tätigkeitsfelder einer Bezirkshauptmannschaft unterrichtet worden waren.

Auch Herr Mag. Reim, Notar in der Notariatskanzlei Fuchs & Reim, nahm sich Zeit für uns, um über den Alltag zu berichten und offene Fragen, welche im Unterricht aufgekommen waren, zu beantworten. Immer wieder konnten wir Parallelen zu dem in der Schule theoretisch erlernten Stoff entdecken – Begriffe wie der Erblasser und ein Testament waren uns bereits geläufig. Nachdem unsere Neugier gestillt und wir gestärkt von dem für uns bereitgestellten Küchenbuffet der Notariatskanzlei selbige verlassen hatten, spazierten wir über den wunderschön gepflasterten Hauptplatz, um rechtzeitig zu unserem nächsten Rendezvous mit der Juristerei zu erscheinen.

Eine schon auf den ersten Blick sympathisch wirkende Dame öffnete uns die Tür; auch Rechtsanwältin Frau Dr. Ollinger hatte ihren Terminplan umgeworfen, um uns das Berufsbild des Anwalts näherzubringen. Ihre realitätsnahen Schilderungen wurden von uns mit Spannung verfolgt und der eine oder andere sah sich schon mit Doktorhut aus dem Juridicum stolzieren – besonders ermutigte Fr. Dr. Ollinger aber die Mädchen unserer Klassen, die es in solch einer von Männern dominierten Branche sicherlich nicht einfach haben würden.

Den Abschluss bildete das in Purkersdorf ansässige Bezirksgericht. Wir lernten neben dem Berufsbild des Richters auch das des Diplomrechtspflegers kennen und erfuhren, welcher langen Ausbildung sich Richter in Österreich unterziehen müssen, obgleich die danach erläuterten Vorteile des Richterberufes unübersehbar waren. Wir durften sogar einem Zivilprozess, bei dem es um einen Nachbarschaftsstreit ging,  beiwohnen, welchen wir mit Spannung verfolgten.

Wir blicken zurück auf einen spannenden und lehrreichen Tag, der das oft theoriereiche Unterrichtsfach in neuem Licht erscheinen ließ. Doch diesen organisatorisch aufwendigen Tag, welcher ohne unsere Rechtsprofessorin, die sich die Organisation des Tages aufbürdete, in dieser einzigartigen Form nicht möglich gewesen wäre, verdanken wir vor allem der freundlichen Kooperation von Herrn Bürgermeister Schlögl, der Außenstelle der Bezirkshauptmannschaft St. Pölten, Hr. Mag. Reim, Fr. Dr. Ollinger und dem Gerichtsvorsteher des Bezirksgerichts Purkersdorf, Herrn Mag. Hoch – herzlichen Dank für Ihre Zeit und Ihr Interesse an unserem Schulausflug! Mit Freude erwarten wir bereits den nächsten Ausflug nach Linz, von dem wir wieder einzigartige Einblicke und Erfahrungen mitnehmen können.

Manuel Bauer 4ABIK