Am 11. und 12. Dezember 2013 hat unsere Klasse 1AKA bei der „Kilo-Spende Aktion“ teilgenommen. Wir waren in Gruppen und unsere erste Tätigkeit war, bei der Filialleitung umliegender Supermärkte anzufragen, ob wir dort ihre Konsumenten, um eine Spende bitten dürfen. Eine Gruppe ging zum „Zielpunkt“, der Leiter hat es akzeptiert und die meisten Kunden haben auch an der Aktion teilgenommen.

Viele von den Kunden waren bereit uns zuzuhören und ein Produkt nach Wahl zu schenken. Die waren sehr nett. Eine Gruppe durfte nicht die Kunden ansprechen, weil der Filialleiter es nicht erlaubte.

Es ist alles für einen guten Zweck. Oft hat man alleine nicht die Möglichkeit zu helfen, doch in der Gruppe bzw. in einer Gemeinschaft, hat jeder die Chance, etwas zu tun, was anderen sehr helfen könnte und der Aufwand für jeden einzelnen ist geringer und das Resultat für die Menschen in Not höher. Den meisten hat es gefallen auch im sozialen Bereich tätig zu sein, auch wenn man am Anfang kleine Hemmungen hatte, wildfremde Menschen anzusprechen. Die meisten reagierten jedoch zuvorkommend und waren einverstanden, Lebensmittel für unsere Aktion einzukaufen. Beim „Billa“ waren die Spender sehr höflich und haben sehr viel gespendet. Einige fanden diese Idee sehr gut und bewunderten den Einsatz der Schüler. Leider gab es auch weniger freundliche Kunden, die sich belästigt gefühlt hatten und nicht helfen wollten. Doch zum Glück haben wir dank der hilfsbereiten Kunden genügend Lebensmittel für unsere Spendenaktion gesammelt. Nach 2 Tagen Sammelaktion, hatten wir eine Menge haltbarer Lebensmittel, die den Menschen in Not helfen sollten. Die Sammelstelle der Produkte fand am 12. 12. 2013 um 16:30 am Museumsquartier statt.  

Für uns war es eine schöne und lehrreiche Erfahrung, Menschen in Not zu helfen, Spenden sammeln zu können und Leuten über die Lage bei Caritas zu informieren. Für mich war es eine schöne Erfahrung als Klassenmitglied vor Ort bei Young Caritas zu sein.