Vom 9. bis 11. März 2015 fand das zweite Projekttreffen in Wien statt. Projektpartner (Lehrer, Schüler bzw. Experten) aus Rumänien, Spanien, Portugal, Dänemark, Zypern und natürlich aus Österreich nahmen an diesem Treffen teil.

Herr Direktor Mag. Dieter Wlcek begrüßte alle Teilnehmer und eröffnete das Treffen durch eine Vorstellung des österreichischen Schulsystems und des ibc-: hetzendorf. Danach präsentierten die Schüler aus Österreich das Programm für die kommenden drei Tage.

Im Anschluss konnten alle Teilnehmer an dem Übungsfirmenunterricht der Swift GmbH und der Kroko GmbH teilnehmen und viel Wissenswertes zum Übungsfirmenunterricht in Österreich in Erfahrung bringen.

Rumänische Schüler begrüßten die Teilnehmer mit einer Präsentation über „Martinez“ – traditionelles Fest zum Frühlingsbeginn, danach wurde die Präsentation von Carmen Cheaburu, Projektkoordinatorin aus Rumänien, zum Thema Lehrplan „curricula (syllabus) Learning office” vorgestellt. Mag. Eva Authried informierte über den aktuellen Lehrplan in Österreich des Gegenstandes "Betriebswirtschaftliche Übungen – Projektmanagement und Übungsfirmen".

Nach einem Mittagessen wurde die Übungsfirma Vienna International Print GmbH von MMag Beate Tötterström in Wien 13, Maygasse, besucht. Neben einen Vortrag über ACT und dessen Dienstleistungen konnten die Projektpartner einen Einblick in den Ablauf der Übungsfirma ‚VIP‘ gewinnen.

Für den Abend wurde der Besuch der Übungsfirma ‚Present Perfect‘ am ibc-: hetzendorf im Rahmen eines 4. Semesters der Handelsakademie für Berufstätige angeboten.

Am zweiten Projekttag informierten die Teilnehmer aus Portugal über ihren Lehrplan für die Übungsfirma, welcher auf zwei unterschiedliche Ebenen aufgebaut ist. Jeweils drei Studenten gründen eine Simulationsfirma, die sie in E – Commerce - Form eigenverantwortlich führen. Es werden fachliche Kompetenzen sowohl in schriftlicher Form wie z.B. durch Erstellen von Finanz- und Wirtschaftsanalysen und auch Kennzahlenberechnungen mit anschließenden Analysen für die von den Studenten betreute Simulationsfirma in Form von Zwischenberichten und einem Abschlussbericht überprüft, als auch in mündlicher Form (Bericht über das Geschäftsjahr) gefordert. Im 1. Semester wird speziell auf der Basis eines Handelsbetriebs gearbeitet, während im 2. Semester ein Industriebetrieb abgebildet wird. Das Stundenausmaß beträgt 6 h je Woche. Der Focus wird auf die schriftliche Evaluation der Übungsfirmen gelegt.

Im Anschluss daran präsentierte eine Studentin aus Portugal die Entwicklung des Entrepreneur-Begriffes, sowie die notwendigen Kompetenzen eines Entrepreneurs.

Spaniens Bericht über den Übungsfirmenunterricht deckte sich mit den Berichten aus Österreich. Geführt werden drei Abteilungen (Human Resources, Sales, Purchase). Der Unterricht erstreckt sich über 4 Semester zu je zwei Wochenstunden; es erfolgt auch regelmäßig eine Teilnahme an Übungsfirmenmessen. Anschließend erfolgten Berichte von den Vertreterinnen der Handelskammer von Rumänien und dem Vertreter von Zypern. Einerseits wurde auf die wirtschaftliche Lage des jeweiligen Landes eingegangen andererseits über die Aufgaben und die Aktivitäten der Handelskammer in Bezug auf die ‚Entrepreneur-Förderung‘ gesprochen.

Der Vertreter aus Dänemark berichtete über die Unterstützungsmaßnahmen seiner Universität für Studenten zum Aufbau eigener Unternehmen.

Am Nachmittag des 2. Tages nahmen alle Teilnehmer am Übungsfirmenunterricht im Ibc-: hetzendorf teil. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Übungsfirma IBC-: Apotheke präsentierten das Unternehmen und führten in den einzelnen Abteilungen entsprechende Arbeiten nach den vorgegebenen Prozessabläufen durch. Frau Mag. Gabriele Holzweber stellte außerdem den Projektteilnehmern die E-Learning Moodle Plattform des Ibc-: hetzendorf vor. Speziell auf den Kurs ‚Übungsfirmen‘ wurde hingewiesen, auf dem sich die wichtigsten Inhalte zum Übungsfirmenunterricht befinden; der Zugang zu diesem Kurs wurden den Teilnehmern zur Verfügung gestellt.

Am letzten Tag wurden am Vormittag Koordinierungsarbeiten zum Projekt besprochen. Danach fuhren alle Teilnehmer zur Wirtschaftsuniversität um an einer Führung durch den Universitätscampus und an einem anschließenden Vortrag von Dr. Gerhard Geissler zum Thema ‚Entrepreneurship education‘ teilzunehmen. Der Abschluss des Meetings erfolgte im ‘Coworking Space Rochuspark‘ mit Informationen zu ‘live-entrepreneurship- setting’; eine Jungunternehmerin, die an einem Internet-Start-Up zur Entwicklung von Apps beteiligt ist, berichtete aus ihren Erfahrungen.

Nach einer anschließenden Diskussionsrunde wurde das 2. Koordinierungsmeeting beendet.

Erasmus+ Projektseite „Entre4Future“
1. Treffen des Erasmus+ Projektes „Entre4Future“
2. Treffen des Erasmus+ Projektes „Entre4Future“ in Wien
3. Treffen des Erasmus+ Projektes „Entre4Future“ in Porto
4. Treffen des Erasmus+ Projektes „Entre4Future“ in Suceava
Materialsammlung (auf moodle veröffentlicht)
Externe Projekt-Homepage