Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

(Un)doing Gender
Sparkling Science

Das Projekt „(Un)Doing Gender als gelebtes Unterrichtsprinzip: Sprache – Politik – Performanz“ widmet sich der Konstruktion und Gestaltung von Geschlechtsverhältnissen und Geschlechterrollen, also dem Doing Gender, sowie dessen Dekonstruktion, dem Undoing Gender, in der Interaktion zwischen Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern in der Oberstufe.

An dem Projekt beteiligt sind drei Schulen: Das Gymnasium Rahlgasse im 6. Bezirk, das Gymnasium auf der Schmelz im 15. Bezirk und das IBC Hetzendorf.

Eines der vorrangigen Ziele des Projekts ist es, in jener Altersgruppe, in der sich Geschlechterrollen und -identitäten verfestigen, ein kritisches Bewusstsein für Geschlechterstereotype sowie für patriarchale Strukturen zu initiieren. Dabei verfolgt das Projekt einen handlungs- und anwendungsorientierten Ansatz.

Insgesamt umfasst die Forschungsarbeit 4 Phasen: die Beobachtung, Action Research, eine Projektwoche an der Universität Wien und die Herstellung einer Gender-Disc bzw. eines Begleitheftes. Die Präsentation erfolgte im Oktober 2009.

Im Februar 2008 verbrachten die beteiligten SchülerInnen eine Forschungswoche an der Universität Wien und erhielten Einblick in den Uni-Alltag, indem sie verschiedene Vorlesungen sowie Seminare belegten. In Workshops hatten sie die Gelegenheit, sich kreativ zu Gender-Fragen zu äußern.

Schlusspunkte des Projektes sind die Präsentation der Homepage mit dem Titel Gender Planet sowie eine Dokumentation, in der sich unser Forschungsbeitrag Sprache und Gender – Gender Talks finden wird. Im Oktober 2009 endete dieses Sparkling Science-Projekt.

Markus Dobernig, Stefanie Waldek 3 ITK

Betreuerin:
Dr. Claudia Kreutel